Kalender - Lesung Gudrun Gloth

Gloth, Gudrun:

liest aus ihrem Buch "Ich dachte, das sei mein Ende..." - Gespräche mit Zeitzeugen über ihre Erlebnisse im 2. Weltkrieg

Lesung KlothLesung Kloth

 


Auszug aus dem Buch:

Es war Karfreitag, 30. März 1945. Das Dorf Dielheim bei Wiesloch, nahe Heidelberg, lag wie ausgestorben. Die Einwohner saßen in den Kellern oder in selbst gebauten Erdbunkern, um angesichts der immer näher rückenden Front Schutz vor Angriffen zu finden. Ich stand allein auf der Landfriedstraße vor der Metzgerei der Familie Rausch, bei der ich zu Besuch war, als sich ein Motorrad näherte. Darauf ein junger Wehrmachtsangehöriger im grauen Ledermantel, Stahlhelm auf dem Kopf. Offenbar ein Kradmelder. Er hielt an und sagte zu mir: »Ich bin hier der letzte deutsche Soldat. Jetzt kommen die Amerikaner!«

Mehr Infos im Internet: http://www.herbig-verlag.de

 

Über die Autorin:

Gudrun Gloth blickt auf eine über 50-jährige Karriere als Journalistin zurück. 1931 in Karlsruhe geboren, machte sie 1951 Abitur am dortigen Mädchenrealgymnasium Fichteschule und erhielt den Scheffelpreis für besondere Leistungen in deutscher Sprache. Zehn Jahre arbeitete sie erfolgreich als Chefredakteurin der Zeitschriften Filmjournal und Film-Revue, danach als freie Journalistin. Sie verfasste auch die Memoiren von Gustav Knuth ('Mit einem Lächeln im Knopfloch') und Hans Söhnker ('Und kein Tag zuviel').

Datum:

Samstag, 11. März 2017, 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Ev. Kirche Baiertal

Veranstalterinformationen:

Arbeitskreis Asyl Dielheim