Geschichtliches

Die Geschichte Dielheims
erforscht und aufgeschrieben von Harald Gomille, ehemaliger Lehrer an der Leimbachtalschule Dielheim

Im Jahr 767 wird Dielheim im Lorscher Codex erstmals urkundlich erwähnt. Damit gehört der Ort neben Diedelsheim und Schluchtern zu den drei ältesten Gemeinden des Kraichgaus. Bei der Dielheimer Gemarkung handelt es sich um schon von den Römern bebautes Altsiedelland, so dass man von einer Gründung des Dorfes im 6. Jahrhundert ausgehen kann. Die im Lorscher Codex benutzte Schreibweise „diuuelenheim“ geht vermutlich auf einen Lese- oder Schreibfehler eines Schreibers des 12. Jahrhunderts zurück. Da die Buchstaben „u“ und „v“ oft vertauscht wurden, ist von der Schreibweise „Divvelenheim“ auszugehen. Der Doppelbuchstabe „vv“ steht für das zu jener Zeit noch nicht gebräuchliche „w“, so dass der Ortsname wohl auf einen fränkischen Ortsgründer namens Diwelo zurückgeht. Nach vielfachem Wechsel der Schreibweise taucht im 17. Jahrhundert erstmals die heutige Schreibweise „Dielheim“ auf. Die Ortsherrschaft ist erst ab dem späten 13. Jahrhundert fassbar.


Die Dielheimer Ortschronik kann im Bürgerbüro des Rathauses zum Preis von 25 € erworben werden.

 

Letzte Änderung: 04.12.2015 09:23 Uhr